Dieter Keller

Die Keller company verteilt sich auf drei Labels und 19 Salons, eine Akademie und mehr als 250 Mitarbeiter. Mit der Eröffnung des ersten Salons in Böblingen nahm sie 1970 ihren Anfang und ist inzwischen zu einem beachtlichen Unternehmen herangewachsen. Kopf dieses Unternehmens ist Dieter Keller, der mit seinem Team seit vielen Jahren deutliche Maßstäbe in der europäischen Friseurbranche setzt. Und er bietet zahlreiche Möglichkeiten, bei der Elite des deutschen Friseurhandwerks mitzumischen – ob als Stylist, Top Stylist, Trainer, Salonleiter oder gar Lizenznehmer. Einer aufstrebenden Karriere steht hier also nichts im Wege. Die Akademie Keller the school entwirft jährlich innovative Frisurenkollektionen, die bis ins Detail durchdacht und ausgearbeitet sind. Dazu werden dort marktgerechte Schnitt- und Colorations-Techniken entwickelt, welche sowohl die Seminarteilnehmer als auch die Keller-Kunden begeistern. Creative Director Thomas Schug und sein Kreativteam leisten dabei fantastische Arbeit. „Qualität geht vor Quantität“ ist die Devise von Dieter Keller, die für ihn ein Garant für gesundes Wachstum ist. Und sein Erfolg gibt ihm Recht.

Ihr Mitarbeiter Motto?
Es sind zwei. „Der Mensch steht im Mittelpunkt“ und „Sie haben Talent – wir machen den Rest.“

 

Was imponiert Ihnen an Bewerbern?
Eine positive Ausstrahlung und eine positive Einstellung zur Arbeit und zum Leben.

 

Nach welchen Kriterien werten Sie Bewerbungsunterlagen aus?
Zeugnisse interessieren mich nicht vorrangig. Wichtiger sind Ausbildungssalon, eventuell häufige Wechsel von Arbeitgebern und die angegebenen Ziele im Einstellungsfragebogen.

 

Die größten Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Bewerbern?
Ich sehe keine Unterschiede – Talent und Einstellung zur Arbeit sind geschlechtsneutral.

 

Ihre wichtigsten Fragen im Bewerbungsgespräch?
Welche beruflichen Ziele haben Sie in den nächsten 2 Jahren / 5 Jahren? Wie viel Freizeit sind Sie bereit in Ihre Weiterbildung zu investieren? Welche Wünsche und Erwartungen haben Sie an Ihren neuen Arbeitgeber?

Was löst bei Ihnen kaltes Grausen aus?
Körpergeruch und nachlässige, ungepflegte Haare oder Kleidung.

 

Was sind für Sie die größten Fehler beim Bewerben?
Unpünktlichkeit sowie einseitige Fragen stellen, beispielsweise nur in Bezug auf hohe Lohnforderung und dann gleichzeitig keine flexiblen Arbeitszeiten anbieten, nicht offen sein für Veränderung oder keine Lust an Weiterbildung haben.

 

Ihre beste Bewerber Erfahrung?
Eine Bewerberin hatte sich sehr originell und aufwendig mit einer DVD und einem toll gemachten Film über sich bei uns vorgestellt. Diese Bewerbung hat richtig Spaß gemacht.

 

Ihr größter Einstellungsfehler?
Ein Mitarbeiter, der für sich nur die Vierwochen-Einschulung mitgenommen hat und anschließend gleich wieder gegangen ist.

 

Wie darf ein Bewerber zum Bewerbungsgespräch nicht erscheinen?
Natürlich sollte jeder Bewerber gut gestylt und gepflegt erscheinen und zum Castingday anständiges Werkzeug mitbringen.

Ihr schrecklichstes Bewerber Erlebnis?
Eine Bewerberin ist gegangen, weil sie sich ein Modell suchen sollte.


Wichtige Eigenschaften potentieller Mitarbeitern?
Ein angeborenes Lächeln, eine tolle Ausstrahlung sowie gute und klare Rhetorik. Und natürlich braucht er/sie Talent und Lust, anderen Menschen was Gutes zu tun.

 

Auf welche Stärken setzen Sie?
Leistungswille und Formgefühl sind am wichtigsten. Und die Bereitschaft, gerne Dienst zu leisten, ohne zu buckeln.

 

Wie integrieren Sie neue Mitarbeiter am schnellsten?
Durch die 3-4 wöchige Einschulung bei Keller the school und mit einem guten Team, das sich dann um die Neuen kümmert.

 

Ihr wichtigster Tipp für die Mitarbeitermotivation?
Führungskräfte müssen sich als Coach verstehen. Seine Aufgabe ist es, Leistung und Karriere seiner Mitarbeiter zu fördern und Leistung vorzuleben.

 

Ihr persönlicher Tipp an Bewerber?
Gut gestylt und pünktlich erscheinen, authentisch und ehrlich sein sowie freundlich und respektvoll mit allen anwesenden Personen umgehen.

 

Wer hat im Einstellungsprozess ein Mitspracherecht?
Der Salonleiter und teilweise auch das Team.

 

Unterwerfen Sie Bewerber bestimmten Tests?
Ja, wir haben einen Castingday, bei dem sich alle gegenseitig kennenlernen können. Wir ermitteln dann das Leistungspotenzial und den Schulungsbedarf durch die Arbeit an Übungsköpfen und Modellen.

 

Hier geht`s zu den Jobs:

Keller the school

Hair`n more by Keller

Keller haircompany

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Weitere Informationen Ich stimme zu