Stephanie Yasali

Über mich:

Nach meiner Meisterprüfung und dem erfolgreichen Abschluss zur Betriebswirtin war für mich schnell klar: Ich eröffne meinen eigenen Salon! Aber nur mit Aveda. Also habe ich eine Spezialisierung zur Aveda-Coloristin absolviert und ein paar Jahre als Farb-Trainerin und  Coloristin für Aveda in München, Berlin und Wien gearbeitet. Warum Aveda? Weil ich meinen Kunden das Beste bieten will. Und weil die Philosophie hinter der Marke zu mir passt: Respektvoller Umgang mit Menschen und Ressourcen, keine Tierversuche, 96% pflanzlich gewonnene Inhaltsstoffe in den Haarfarben.

In meinem kleinen, feinen Salon lege ich höchsten Wert auf Qualität, Achtsamkeit und ein harmonisches Miteinander – dabei sind mir meine Mitarbeiter ebenso wichtig wie meine Kunden. Wie ich das umsetze? Zum Beispiel durch Zuhören. Denn nur in intensiven Gesprächen erfahre ich, welche Ziele und Visionen meine Mitarbeiter haben. Und nur wenn man sich Zeit nimmt und zuhört im Beratungsgespräch, erfährt man, welche Bedürfnisse die Kundin wirklich hat!

Ihr Mitarbeiter Motto?

Kreativität und Individualität fördern und entwickeln – jedes Teammitglied ist einzigartig und wertvoll! Da ich mich selbst ganz meiner Aufgabe als Geschäftsführerin widme, kann ich meine Mitarbeiter zu 100% unterstützen. Ich fördere und begleite sie. Ich fange sie im Ernstfall auf. Da fällt mir ein: Das habe ich schon im Kindergarten gemacht. Bei Kindern, die noch nicht radeln konnten, habe ich mich auf den Gepäckträger gesetzt, den Lenker gehalten und bin mit den Füßen mitgelaufen – bis sie die Balance gefunden haben und frei fahren konnten. Ich war sozusagen ihr Stützrad. Das bin ich jetzt für meine Mitarbeiter.

Was imponiert Ihnen an Bewerbern?

Der Mut zur Veränderung. Der Mut, sich in ein neues Umfeld zu wagen und neuen Menschen zu begegnen. Der Wille, im Leben weiterzukommen statt stillzustehen.

Nach welchen Kriterien werten Sie Bewerbungsunterlagen aus?

Ich werte Bewerbungen nicht nach bestimmten Kriterien aus, für mich steht der Mensch im Mittelpunkt – ich möchte die Person hinter den Unterlagen kennenlernen.


Einmal legte mir eine Bewerberin ihr Bewerbungsschreiben und den Lebenslauf auf den Tisch. Sie machte mich gleich auf das Foto aufmerksam, das etwas größer war als üblich und sich auf dem Bewerbungsschreiben befand statt auf dem Lebenslauf.  „Ich weiss, mein Foto ist nicht richtig platziert. Ich hoffe, daran wirds nicht scheitern! Es hat hier einfach besser hingepasst.“ Noch bevor ich einen Blick in ihre Unterlagen geworfen habe, wusste ich: Ich werde sie einstellen! Ihre Spontaneität und Kreativität haben mich beeindruckt. – Heute ist sie eine meiner besten Mitarbeiterinnen.

 

Die größten Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Bewerbern?

Aus irgendeinem Grund haben wir 95% weibliche Bewerber – das liegt wohl am Gesamtkonzept und daran, dass wir derzeit ein weibliches Team sind. Deshalb wäre es unfair, ein Statement über den Unterschied zwischen Männern und Frauen in der Bewerbung zu machen – meine Vergleichsquote ist einfach zu niedrig. Also Jungs - auch ihr seid bei uns herzlich willkommen!

 

Ihre wichtigsten Fragen im Bewerbungsgespräch?

Welche Ziele haben Sie? Wo sehen Sie sich, nachdem wir einige Zeit zusammen gearbeitet haben?
Ein Beispiel: Eine Bewerberin hat geantwortet, dass sie später liebend gerne auch Fotoshootings machen würde. Heute fotografiert sie die Stylings in unserem Salon, und zwar ganz hervorragend!

 

Was löst bei Ihnen kaltes Grausen aus?

Ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Und Überheblichkeit. 

 

Was sind für Sie die größten Fehler beim Bewerben?

Es nicht zu tun... Viele würden sich gerne bewerben und träumen davon, mal was anderes zu machen – aber sie trauen sich nicht raus aus ihrer Komfortzone. Sich nicht zu bewerben ist meiner Meinung nach der größte Fehler. Denn so findet keine persönliche Entwicklung statt. Und das führt langfristig zu Frust. Also: Raus aus der Routine, bewerbt euch und probiert mal was Neues!

Ihre beste Bewerber Erfahrung?

Jedes neue Kennenlernen ist eine tolle Erfahrung und spannend – ob privat oder im Job. Und jedes Bewerbungsgespräch ist auf seine eigene Art und Weise einzigartig.

Ihr größter Einstellungsfehler?

Einmal habe ich gegen mein Bauchgefühl gehandelt und jemanden nur aufgrund von tollen Arbeitszeugnissen und Referenzen eingestellt. Wie ich schon bei der ersten Begegnung vermutet habe, passte er überhaupt nicht ins Team. Es brachte das ganze harmonische Gefüge durcheinander. Aus Kollegialität wurde Konkurrenz - bis ich entschied, mich zu trennen. Den Fehler, jemanden einzustellen, der nicht ins bestehende Team passt, werde ich nie wieder machen!

Wie darf ein Bewerber zum Bewerbungsgespräch nicht erscheinen?

Naja, sagen wir so: Wenn jemand mit schlechter Laune und quietschrotem abgeblättertem Nagellack aufkreuzt, sind das nicht unbedingt die besten Voraussetzungen…

Wichtige Eigenschaften potentieller Mitarbeiter?

Authentizität. Freude an Weiterentwicklung und Weiterbildung. Eigenverantwortlichkeit. Kollegialität. Und Loyalität – auf meine Mitarbeiter möchte ich mich blind verlassen können!

Auf welche Stärken setzen Sie?

Kreativität – die ist in unserer Branche extrem wichtig! Flexibilität. Die biete ich als Arbeitgeberin in Form von sehr flexiblen Arbeitszeitmodellen – erwarte sie aber auch von meinen Mitarbeitern.

Wie integrieren Sie neue Mitarbeiter am schnellsten?

Sie werden von mir und dem ganzen Team an die Hand genommen. Wir reden und lachen miteinander, gehen in der Mittagspause zum Italiener um die Ecke essen undsoweiter.

Ihr wichtigster Tipp für die Mitarbeitermotivation?

Nie aufhören wissbegierig zu sein und sich auf Neues einzulassen! Ich denke, das ist die größte Motivation in einem so kreativen Berufsfeld. Deshalb biete ich meinen Mitarbeitern jede Menge Weiterbildungsmöglichkeiten – im Schnitt alle acht Wochen ein Seminar. Oder auch die Möglichkeit, eine halbjährige Spezialisierungsschulung zu machen. 

Ihr persönlicher Tipp an Bewerber?

Zeigen Sie, dass Sie für Ihren Beruf brennen! Sagen Sie, warum Sie unbedingt in diesem Unternehmen arbeiten möchten! Vielleicht, weil Sie von der Aveda-Philosophie begeistert sind, oder oder oder.

Wer hat im Einstellungsprozess ein Mitspracherecht?

Da mein Team klein und fein ausgewählt ist, spreche ich mit allen Teammitgliedern, bevor ich eine finale Entscheidung im Einstellungsprozess treffe. 

Unterwerfen Sie Bewerber bestimmten Tests?

Nein. Bei uns gibt es weder Tests noch Prüfungen. Im Probearbeitstag ist es mir wichtig, dass das neue Teammitglied sich ein Bild vom bestehenden Team und unserer Philosophie machen kann. So gesehen, testet der Bewerber vor allem uns.

 

Lust mehr über uns zu erfahren?

Friseur LILLA
Stephanie Yasali
Barer Strasse 54, 80799 München
fon 089 / 30 70 61 67
www.lilla-friseure.de, info@lilla-friseure.de

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Weitere Informationen Ich stimme zu