Katharina Freitag

Den Grundstein meiner Karriere legte ich im Sommer 2005 mit dem Beginn meiner Ausbildung bei Klaus Peter Ochs by Celal Geyik in Siegen. Im Sommer 2008 legte ich meine Gesellenprüfung als Innungsbeste ab und arbeite seitdem als Stylistin im Hause Klaus Peter Ochs by Michael Müller in Frankfurt Sachsenhausen

1.Hattest du schon mal Pläne an einem Award teilzunehmen?

Katharina Freitag: ja, ich bin gerade mitten in den Vorbereitungen zum German Hairdresseraward 2010.Mein erstes Shooting zur Kategorie Men liegt 1 Woche zurück.

2.Mit welchen Vorbereitungen für den Contest würdest Du starten?

Als erstes würde ich mir die Anforderungen des Contest anschauen, daraufhin erst mal Brainstormen und Ideen aufschreiben. Sicherlich ist es auch nicht verkehrt wenn man sich die Bilder der Gewinner des Vorjahres einmal anschaut um sich inspirieren zu lassen.

3.Wie würdest du die vorlaufzeit organisatorisch gestalten?Hättest du ein Storyboard?

Ich würde ertmal Termine zum Brainstormen mit kreativen Kollegen ausmachen.Wichtig in meinen Augen auch Zeitschriften und Internet nach passenden Inspirationen zu durchsuchen."NUR INSPIRIEREN NICHT KOPIEREN :)"
Anschließend Konzept aufschreiben und passendes Modell suchen.Dann gehts los mit Klamotten, styling und im Anschluss Shooting.

4.Hattest du erst die Vision eines Stylings im Kopf oder erst das Modell?

Ich hatte erst das grobe Gesamtkonzept im Kopf und habe passend dazu ein Modell gesucht.Mit dem Modell kamen dann auch die perfekten Frisuren zusammen.

5. Wen würdest du zu Rate ziehen?

Auf jeden Fall meinen Chef (Michael Müller), weil er in dieser Hinsicht schon sehr viel Erfahrungen sammeln konnte von denen ich nur provitieren kann.Ausserdem meine kreativen Kolleginnen mit tollen Ideen.

6. Wenn junge Friseurinnen am Award teilnehmen wollen, was wäre dein wichtigster Tipp?

Mein Tipp wäre, erst mal ein Gesamtkonzept zu erstellen und nicht einfach drauf los zu arbeiten. Ausserdem sollte man sich niemals von seiner Idee abbringen lasssen , wenn man selbst überzeugt davon ist.Der straighte Weg ist immer der richtige!

7.Wenn du an einer Life-show mitarbeiten würdest, wie würdest du die Geschichte angehen wollen?

Ich würde mir erstmal die Frage stellen, welche Zielgruppe ich ansprechen möchte und darauf das Showkonzept abstimmen.Kurz vor der Show würde ich mir vielleicht einen leckeren schluck Wein gegen die Aufregung gönnen "Grins"

8. Wie würdest du mit dem Publikum kommunizieren, wenn du es Dir auswählen könntest?

Das ist natürlich auch wieder Zielgruppenabhängig aber grundsätzlich würde ich versuchen eine lockere Athmosphäre zu schaffen.Ein herzhaftes Lachen hat noch niemandem geschadet :)


9. Was ist dein nächster Karriereschritt?

Ich möchte mich erfolgreich bei der Intercoiffure Young Generation einbringen.Ausserdem werde ich 2010 eine Weiterbildung zum Make Up Artist besuchen um beruflisch noch individueller einsetzbar zu sein.

10. Wo siehst du dich in deiner Karriere in 3 Jahren von jetzt an?

Ich sehe mich als erfolgreiche Stylistin mit internationaler Bühnenerfahrung.

11. Gibt es eine bestimmte Arbeitstechnik die Du dir als nächstes Aneignen wirst?

Ja, die Weiterbildung zum Make Up Artist, aber ich liebe es auch Männerschnitte und -Frisuren umzusetzen und möchte in der Richtung noch sicherer und kreativer werden. Auch das erlernen neuer Kommunikationstechniken empfinde ich heutzutage als extrem wichtig.

12. Was sollte eine friseurin beachten, wenn sie in einem neuen Salon startet?

Sie/er sollte sich vorher im klaren sein, was sie/er selbst in diesem Geschäft erreichen möchte und ob dieser Salon Ihr/Ihm das bieten kann.Gleichzeitig finde ich sollte man das Geschäft für sich selbst gut durchleuchten und schauen ob dessen Philosophie und Wertschöpfung auch mit den eigenen übereinstimmt.Man sollte auch auf jedenfall offen sein und neuerungen nicht als lästig sondern als Chance zur Weiterentwicklung sehen.

13. Wie könnte sich eine neue Friseurin schnell in ein Salon-Team integrieren?

Indem die Salonleitung die/den neue/n Kolleg/In/En dem Team vorstellt und Ihr/Ihm einen Paten zur Seite stellt der bei anfänglichen Unklarheiten und/oder Fragen mit Rat und Tat zur Seite steht.

14. Welchen Fehler sollte man auf seinem Karriereweg unbedingt vermeiden?

Ich finde man sollte ständiges Stellenhopping vermeiden.Ausserdem ein absolutes No go: Beziehungen mit dem Vorgesetzten oder Kollegen.Kann in meinen Augen beruflisch nur schief gehen.

15. Wem würdest du beim Hairdesign gerne mal über die Schultern sehen?

Ich finde man kann von jedem erfolgreichen Friseur was lernen oder sich abgucken!Zu meinen persönlichen favoriten gehören unter anderem Markus Salm in Sachen Männer und Tony and Guy.Aber durch meinen Platz in einem der führenden Friseurunternehmen Deutschlands kann ich sehr viel von meinem Vorbild Klaus Peter Ochs annehmen und für meinen weiteren Karriereweg mitnehmen


Team MIS dankt Katharina für das Interview und hofft sie bald auf der internationalen Bühne zu sehen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Weitere Informationen Ich stimme zu