Markus Güpner

Der Starfriseur der L'Oréal Marke "Laboratoires Garnier" ist gebürtiger Wiener, nebenbei für das Magazin WOMAN und bald für eine neue Luxusmarke in Österreich aktiv. Der charmante Wiener ist nicht nur Top Stylist und Inhaber des CIty-Salons SEVEN P, sondern auch Visionär und Ausbildner gleichzeitig.

Was ist dein Erfolgsgeheimnis?
Niemals aufgeben

Deine wichtigsten Stationen?
Ich hatte mehrere Lehrstellen, war in München und bei zwei, drei bekannten Namen in Wien und auch bei Dessange. Ich habe von überall etwas mitgenommen.

Dein nächstes Ereignis/Projekt?
Die Lancierung eines neuen internationalen Luxuskonzeptes.

Welcher Friseur hat dich inspiriert?
Bruno Pittini

Dein wichtigstes Werkzeug?
Herz und Hirn

Wenn du ein Produkt wärst, welches wäre es?
Fix move

Was war dir zuletzt peinlich (auf der Bühne/ beim Kunden)?
Eine Vereinbarung nicht erfüllt zu haben.

Dein härtestes Training?
Die Selbstständigkeit.

Wer schneidet dir die Haare?
Jeder der Stylisten die bei mir im Salon arbeiten darf mal ran.

Was erfüllt dich in unserer Branche mit Stolz?
Das Vertrauen welches uns unsere Kunden entgegenbringen.

Was langweilt dich an Friseuren?
Selbstdarstellung und Pseudo Kreativität

Du bist als Starfriseur für L’Oreal’s Marke „Laboratoires Garnier“ ein Sprachrohr im Markt. Welche Botschaft möchtest du im Sinne der Friseure beim Endverbraucher platzieren?
Ich glaube dass man einer Kundin den Friseur nicht näherbringen muß. Eher haben die Endverbraucher Botschaften für uns Friseure. So gesehen habe ich da doch eine; Bitte nie aufhören anspruchsvoll zu sein!

Ist es ein Unterschied als Topakteur für eine „Retailmarke“ zu arbeiten und nicht für eine „professionelle“ Friseurmarke?
Ich denke nicht. Die Arbeit für eine Marke ist vom Marketing geprägt. Die Vorgehensweise ist dadurch stark vorgegeben. Lediglich der Stil unterscheidet sich. Einfluss versuche ich am ehesten bei der Interpretation zu nehmen. Ich versuche mich in den Konsumenten für den das Produkt bestimmt ist hineinzuversetzen.

Du bietest in deinem Salon (seven p in Wien) „Do-it-yourself”-Seminare rund ums Styling für KundInnen an. Was ist für dich das Besondere an dieser zusätzlichen Dienstleitung?
Zu helfen sich selbst zu helfen.

Was heißt Friseur sein für dich?
Anderen Ihre Wünsche erfüllen (soweit möglich)
PS: oder sie von unmöglichen Wünschen zu befreien

Dein Tipp an junge FriseurInnen?
Neben Niveau und Spaß in-, und an der Arbeit vor allen an der eigenen Persönlichkeit zu arbeiten.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Weitere Informationen Ich stimme zu